Galerie

Künstler

Im Cafe Kunst Genuss gibt es wechselnde Ausstellungen von Künstlern verschiedener Kunst- und Stilrichtungen.

Als dauerhafte Austellung findet man Skulpturen des Berliner Künstlers Burkhard Dunst.

Aktuelle Ausstellungen

Veronica Garcia-Montero

Veronica Garcia-Montero ist eine spanische Malerin, die in Berlin lebt.
Sie studierte Kommunikation in England und später Bildende Kunst an der Kunstgut Academy of Art in Berlin. Ihr Stil ist eine visuelle Darstellung der Muster der Natur. Sie arbeitet sowohl die psychologisch (inneren) als auch die physischen (äußeren) Strukturen in ihre Werke ein. Auf diese Weise möchte die Künstlerin den Betrachter zu seinem natürlichen Wesen zurückführen,
Sie stellt in verschiedenen Berliner Galerien aus.

Ausstellung bis Ende Dezember 2019

Christina Rode

Christina Rode, geboren 1962 in Greifswald

Facharbeiterin für Holztechnik und Studium der Holzgestaltung an der Fachschule für Holzgestaltung. Seit 1985 selbständig als Holzgestalterin, 1991 Beginn als freie Holzbildhauerin und Arbeiten auf Papier.

Christina Rode arbeitet intensiv mit dem Material Holz. Die Skulptur ist das Medium ihrer Arbeit. Die Lebendigkeit, der Geruch, die Spezifik des jeweiligen Materials ziehen sie an und fordern sie heraus. Im Prozess des Entstehens einer Arbeit entstehen langsam Form und Figur.

Ausstellung bis Ende Februar 2020

www.christina-rode.de

Han Witte

Seit über fünfzig Jahren Berliner. Autodidaktischer Künstler. Diverse Ausstellungen, u.a. Freie Berliner Kunstausstellungen.

„Das Ziel meiner grafischen Arbeit besteht zunächst darin, Aufmerksamkeit zu erregen, einen Vorübergehenden zum Betrachter zu machen. Zu diesem Zweck wähle ich eine möglichst plakative und gegenstandslose Bildsprache aus Grundfarben, elementaren geometrischen Figuren und Symbolen. Durch sie soll der Betrachter zu eigenem Nachdenken und Fühlen angeregt werden. Dieses soll hinführen zu Gedanken über Natur- und Geisteswissenschaften, ihrem Wert und ihren Grenzen, ihren gegenwärtigen und zukünftigen Anwendungen und Bedeutungen.“

Ausstellung bis Ende Februar 2020

Burkhard Dunst

Burkhard Dunst wurde in Essen geboren, lebte viele Jahre in München und ist seit 12 Jahren in Berlin.

Fast in jeder seiner Skulpturen ist ein Teil aus Berlin verarbeitet, sei es ein vom Bordstein mitgenommenes Stahlrohr oder Balken eines alten Dachstuhles.

Mit viel Leidenschaft und Hingabe fertigt er seine Kunstwerke aus den Materialen Holz, Stahl und Gips an. Gerne erzählt er Ihnen bei Ihrem Besuch mehr über die einzelnen Objekte.

Takwe Kaenders

Takwe Kaenders ist Metallbildhauerin. Sie gestaltet Skulpturen, monumentale Gebilde für den öffentlichen Raum und Emailarbeiten. Diverse Ausstellungen haben auf ihr Schaffen aufmerksam gemacht. Sie erhält Aufträge von öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen.

www.takwe.de

Wonder Luke

Wonder Luke arbeitet in der Künstlervereinigung  ‚Friends Forever‘  in Ruwa, Zimbabwe. Dort kreiert er die eindrucksvollen Skulpturen aus rohem Stein . Er ist inspiriert von den klassischen Büsten aus dem alten Rom und Athen und seine Werke haben einen starken Ausdruck.

Wonder Luke stellt seit vielen Jahren international aus.

Jedes Kunstwerk ist von hoher Qualität. Der rohe Stein bekommt nach dem Bearbeiten mit Hammer und Meissel mit Sandpapier und heißem Wachs sein Finish. Dadurch werden scharfe Kanten vermieden und die Skulptur erhält ihren besonderen Glanz.

Freddy Tauro

Freddy Tauro ist, wie Wonder Luke, ein Künstler aus der Künstler Gruppe ‚Friends Forever‘. Er kam durch seinen älteren Bruder zur Malerei. Durch die Ausbildung an der ‚BAT Workshop School‘ in Harare, Zimbabwe, konnte er sein Hobby zum Beruf machen.

Er kreiert farbenfrohe, lebhafte, abstrakte Bilder in seinem persönlichen, unverwechselbaren Stil.

Seine Kunstwerke wurden schon zahlreich ausgestellt und erfreuen sich einer großen Beliebtheit.

Birdman (Hans Langer)

Der 1964 in Karlsruhe geborene Multimediakünstler Hans Langner lebt nach dem Grundsatz „Ich brauche nichts, also habe ich alles.“ Diese philosophische Einstellung ermöglicht es ihm mit seiner Kunst in  Performances  das Leben und seine Herausforderungen humoristisch in Frage zu stellen. Akteure dieser Objekte sind meist seine charakteristischen Vogeldarstellungen, die er als Platzhalter seiner Mitteilungen an die Gesellschaft, setzt. Bei einer seiner Performances in Hongkong wurde ihm der Name „Birdman“ erteilt. Derzeitiges Thema der neuen Birdman-Arbeiten ist die Übermalung von alten Gobelins und Teppichen durch das Aussparen von schematischen Vogeldarstellungen. Sammler in Österreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Malta, Japan, Taiwan, Schweiz und Hongkong schätzen ihn und seine Arbeiten.

Menü schließen